Arbeit & Wirtschaft

Unser Wirtschaftsmodell und unsere Arbeitswelt entscheiden über unser Solidarsystem, unsere gesellschaftliche Zukunft und das Wohl eines jeden Einzelnen. Wir erleben eine Entsolidarisierung und Ökonomisierung der Gesellschaft, bei dem der Mensch selber und seine Arbeitskraft immer mehr zu einer bloßen Ware werden. Die soziale Marktwirtschaft war selten wirklich gerecht, aber sie hat insgesamt den sozialen Zusammenhalt gefördert und viele Menschen haben von ihr profitiert. Die neoliberale Politik der letzten Jahrzehnte hat zu einer einseitigen Verschiebung des Wohlstandes zu Gunsten der Vermögenden, zu einem Abschmelzen der Mittelschicht und zu einer weiteren Abkoppelung der ärmeren Bevölkerung geführt - auch bei uns in Deutschland: Zwischen Anfang 1992 und Anfang 2012 hat sich das Nettovermögen der privaten Haushalte von knapp 4,6 auf rund 10 Billionen Euro mehr als verdoppelt. Dabei verfügen die vermögensstärksten zehn Prozent der Haushalte über die Hälfte des gesamten Nettovermögens, die untere Hälfte der Haushalte verfügt aber nur über gut ein Prozent des gesamten Nettovermögens. Ein weiter so wird nicht nur die nächste Finanzkrise hervorrufen, sondern unser ganzes Gesellschaftssystem gefährden. Die neoliberale Entwicklung ist keine Naturkatastrophe. Es gibt Alternativen, die weder aus der sozialistischen Mottenkiste stammen, noch utopisch sind.

 

Hier möchte ich alternative Ansätze näher bringen sowie Fakten und Analysen vermitteln, die in den Massenmedien häufig auf der Strecke bleiben: