Seht die Signale

Tagebucheintrag 13. Juni 2004 (ICE Dortmund-Berlin)

 
Ich bin auf den Weg nach Berlin. Mein Kopf ist immer noch voll von den Bildern, die gut eine Woche zurückliegen. Anfang Juni kamen in Bonn über 3000 Teilnehmer zur ersten Weltkonferenz der Erneuerbaren Energien zusammen. Die Konferenz war ein voller Erfolg und sie hat mit dazu beigetragen, dass das Thema Energiepolitik und der Kampf gegen die Klimakatastrophe eine größere Öffentlichkeit bekommen hat.
Viele Experten, Parlamentarier und Vertreter von NGOs diskutierten eine Woche auf zahlreichen Veranstaltungen über die Zukunft der Energiepolitik. Ich war mittendrin. Mein Hauptinteresse lag beim Parlamentarierforum, welches ein Baustein der Gesamtkonferenz war. Ich habe dieses Forum mit anderen Bundestagskollegen vorbereitet und war nun auf die Resonanz gespannt. Auch wenn ich sonst sparsam mit diesem Gefühl umgehe, bin ich doch ein wenig stolz darauf, dass Deutschland der Gastgeber dieser ersten Weltkonferenz für Erneuerbare Energien war. Am Ende war es gar nicht so wichtig, wie die Resolutionen und Absichtserklärungen aussahen. Wichtig war, dass viele Delegierte aus vielen Ländern die Förderung der Erneuerbaren Energien als Chance erkennen. Für arme Länder steht nicht einmal die Rettung vor dem Klimawandel im Vordergrund, sondern vielmehr die Möglichkeit, vielen Menschen überhaupt einen Energiezugang zu ermöglichen. In weiten Regionen, vor allem in Afrika, gibt es keine Energienetze und die dezentrale Energiegewinnung, beispielsweise durch Solarkollektoren oder Windräder, würde dort einen unglaublichen Fortschritt bedeuten.
Die Konferenz könnte der endgültige Anfang vom Ende des Mauerblümchendaseins der Energiepolitik sein. Es werden Folgekonferenzen stattfinden und es wird hoffentlich eine internationale Agentur zur Förderung der Erneuerbaren Energien geschaffen, um den Prozess des solaren Umbaus einzuleiten und zu unterstützen. Deutschland hat dazu beigetragen, dass die Entwicklung soweit vorangeschritten ist. Sehr häufig wurden wir für unsere Vorreiterrolle von Vertretern aus vielen Ländern gelobt. Und dieses Voranschreiten zahlt sich aus: Immer mehr Länder kopieren unsere Fördergesetze. Das wichtigste Signal kam dabei fast zeitgleich mit der Konferenz aus China. Das 1,2-Milliarden-Land will ebenfalls den deutschen Weg gehen und sich noch ehrgeizigere Ziele stecken. Das wäre ein großer Durchbruch der Erneuerbaren Energien und eine riesige Chance für deutsche Firmen, unsere Spitzentechnologie im großen Stil zu exportieren und damit viele neue Arbeitsplätze zu schaffen.