Neue Herausforderungen

Tagebucheintrag 20. Januar 2006

 

Die erste Sitzungswoche in diesem Jahr ist zu Ende und so langsam komme auch ich in der neuen Legislaturperiode an. Die Koalition ist neu, es gibt neue Kollegen, ein neues Kabinett und für mich auch eine neue Aufgabe. Im Dezember bin ich zum Umweltpolitischen Sprecher gewählt worden. Mein Verantwortungsbereich ist damit deutlich größer geworden. Ich freue mich auf diese Herausforderung und hoffe, der Verantwortung gerecht zu werden. Auch wenn ich einstimmig gewählt wurde, waren nicht alle begeistert. Ich bin das jüngste Mitglied in der Arbeitsgruppe Umwelt und ich sage gerne was ich denke. Das behagt nicht jedem. Man will in einer Großen Koalition Ruhe haben und da passen Abnicker etwas besser ins Bild. Besser als Abgeordnete, die auch mal quer denken und die mit ihrer Meinung nicht immer hinter dem Berg bleiben. Ich bin weiterhin fest davon überzeugt, dass eine Partei langfristig eher die nach vorne bringen, die engagiert für eine Sache kämpfen und sich nicht verbiegen lassen. Natürlich bin ich als Sprecher noch stärker in eine gewisse Fraktionsdisziplin eingebunden. Ich muss versuchen meinen Weg zu finden und beides zu vereinbaren. Das möglichst im Sinne einer zukunftsfähigen Energie- und Umweltpolitik für die SPD und die Menschen.