04.03.16 11:29 Alter: 177 Tage

Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern beschämend

Laut Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken zur Beschäftigungssituation von Frauen ist die Differenz bei den Löhnen für Männer und Frauen in Deutschland so groß, wie in kaum einem anderen europäischen Land.


Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben Frauen in der Bundesrepublik 2014 brutto pro Stunde 22 Prozent weniger verdient als Männer. Selbst wenn man bestimmte strukturelle Unterschiede abzieht, verdienen Frauen im Durchschnitt im gleichen Job, bei gleicher Qualifikation immer noch 7% weniger als Männer. Hierzu erklärt der Dortmunder SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow:

 

"Es ist unglaublich, dass im 21. Jahrhundert Frauen immer noch schlechter bezahlt werden als Männer. Besonders beschämend ist, dass Deutschland im europäischen Vergleich dabei zu den Schlusslichtern gehört. Hier ist dringend Handlungsbedarf erforderlich.

 

Insgesamt rutscht Deutschland bei den Themen soziale Ungleichheit und Vermögensverteilung im europäischen Vergleich immer weiter ab. Dies muss endlich in das Zentrum der öffentlichen Debatte gerückt und angeprangert werden.

 

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März fordere ich alle Dortmunder Unternehmen auf zu prüfen, inwieweit sie den Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit unabhängig vom Geschlecht des Beschäftigten einhalten.

 

Ich werde in meiner Fraktion den Vorschlag der Familienministerin Manuela Schwesig unterstützen, ein Gesetz zur Lohngleichheit zu schaffen."