Noch mehr Steuermilliarden für Fukushimabetreiber Tepco

Ein Unternehmen handelt bewusst  unverantwortlich, es täuscht und trickst, obwohl ihm die Verantwortung für die sensibelste und gefährlichste Technologie überhaupt in die Hände gelegt wurde – und es macht damit riesige Gewinne bis es schief geht. Das Ergebnis: Die Reaktorkatastrophe von Fukushima. Zu Recht werden Milliarden an Entschädigungszahlungen fällig. Aber wer zahlt, wie üblich wenn etwas bei der Atomenergie schief geht? Natürlich der Steuerzahler! Hier die Meldung (gefunden bei klimaretter.info am 04.02.2013: http://www.klimaretter.info/politik/nachricht/12983-tepco-bekommt-noch-mehr-geld):

„(…) Die japanische Regierung beschloss am Montag eine Aufstockung der staatlichen Hilfen für Tepco um weitere 697 Milliarden Yen (5,5 Milliarden Euro), damit der schwer angeschlagene Konzern Entschädigungen zahlen kann. Damit summiert sich die staatliche Hilfe an Tepco für die Kompensationszahlungen an Geschädigte auf inzwischen drei Billionen Yen (26 Milliarden Euro). Hinzu kommt eine Kapitalspritze von einer Billion Yen unter anderem für Dekontaminierungsarbeiten. Weite Gebiete nahe der Atomruine sind noch immer so verstrahlt, dass eine Rückkehr der früheren Bewohner höchst ungewiss ist. (…)“