Sozialwende! Besuch bei der Frauenberatungsstelle

Frauen in Not

Aufgeräumt und fast schon nüchtern wirken die Räume der Frauenberatungsstelle in Dortmund. Aber so sollen die Räume auch sein, sie sollen den Frauen, die hier hinkommen, Raum für ihre Anliegen geben. Umso freundlicher sind die beiden Mitarbeiterinnen Frau Ebbers und Frau Breuer, die einem sofort das Gefühl geben, offen sprechen zu können und willkommen zu sein. Die Frauen, die hier hinkommen, haben meist traumatische Erfahrungen gemacht und suchen Hilfe, um diese aufarbeiten zu können und sich eine neue Perspektive zu schaffen.

Recht schnell kommen wir bei dem Gespräch aber auch auf die soziale Situation von Frauen, wie beispielsweise die Situation Alleinerziehender, dem mangelnden sozialen Wohnraum und die ungleiche Bezahlung von Frauen.

Wie ist die Frauenberatungsstelle organisiert:

Der Träger der Frauenberatungsstelle ist der Verein „Frauen helfen Frauen“. Seit 1981 bietet die Beratungsstelle Frauen ab 18 Jahren Beratung, Hilfe und Unterstützung an. Sie ist Fachberatungsstelle für die Themen häusliche und sexualisierte Gewalt. Die Beratungszahlen sind in den letzten Jahren gleich geblieben, das Thema aber immer noch brisant und wichtig: Frauen, die Opfer von Gewalt werden.

Seit 2002 wird die Frauenberatungsstelle von der Polizei bei häuslicher Gewalt hinzugezogen. Die Frauenberatungsstelle erhält nach einem Polizeieinsatz mit Einverständnis der gewaltbetroffenen Frau ein Fax mit den Kontaktdaten. Die Mitarbeiterinnen nehmen daraufhin pro-aktiv Kontakt auf und bieten Beratung und Unterstützung an. Sie unterstützen auch dabei, beim Amtsgericht einen Eilantrag auf Wohnungszuweisung zu stellen.

Finanziert wird die Frauenberatungsstelle von der Kommune, vom Land und durch Spenden. Bei der öffentlichen Förderung handelt es sich um eine Projektförderung (freiwillige Leistung), die dadurch leider nicht langfristig gesichert ist.

Die Angebote der Frauenberatungsstelle:

Die Frauen, die hier hinkommen und Hilfe suchen, finden ein niedrigschwelliges Angebot. Sie können sich per Telefon oder in einem persönlichen Gespräch beraten lassen. Zu den Angeboten gehören auch bestimmte Gruppenangebote, wie z.B.:

  • Stabilisierungsgruppe für Frauen
  • Trennungs- und Scheidungsgruppe
  • Kunsttherapiegruppe

Wünsche:

Längerfristige Finanzierung der bestehenden Stellen, mehr Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Gewalt gegen Frauen und sexualisierte Gewalt und die Schaffung von mehr sozialen Wohnraum.

Kontakt:

Frauen helfen Frauen e. V.
Frauenberatungsstelle Dortmund
Märkische Str. 212-218
44141 Dortmund

Tel.: 0231/521008
E-Mail: frauen@frauenberatungsstelle-dortmund.de
Internet: www.frauenberatungsstelle-dortmund.de